Die Geschichte des Luthersbrunnen


Seit dem Jahre 1951 ist hier der Jugendwerkhof II als Filialbetrieb des Jugendwerkhofes I „Ernst Thälmann“ in der Ernst-Thälmann-Straße 15/17 untergebracht. Dazu gehört ferner der landwirtschaftliche Jugendwerkhof III in der Antoniusmühle – Ortsteil Labetz.
Obwohl das Gebäude Luthersbrunnen jetzt wirtschaftlich genutzt wird, ist das Brunnengewölbe nach wie vor der Oeffentlichkeit zugänglich.
Keiner von den Besuchern des Luthersbrunnens ahnt wohl, welche Schwierigkeiten es einst gemacht hat, bis der ganze Bau so aufgerichtet war, wie er sich im wesentlichen heute noch darbietet, sollten doch nicht weniger als 23 Jahre darüber vergehen, wie uns die Akten des Stadtarchivs belehren. (Rep. Act. Cap. II, Nr. 66 vol. I-III).
Wann die aus dem Steilhang heraussprudelnde Quelle schönen, klaren Wassers gefaßt und mit einer Steinsetzung versehen worden ist, wußte der Rat von Wittenberg schon 1694 nicht mehr, er konnte nur in einem Bericht an den Kurfürsten Friedrich August 1. (den Starken) angeben, daß „der Brunnen noch vor wenigen Jahren mit einem eisernen Gitter wohl verwehret und mit schönen Steinen belegt gewesen sei“; der Rat von 1717 gab noch an „er sei von alter Zeit von einem steinernen Gewölbe überbaut gewesen, daß aber nur mit Erde bedeckt“ war; von dem Ursprung und der Benennung „Luthersbrunnen“ will sich nirgends eine sichere und zuverlässige Nachricht finden. ohne daß die gemeine Sage (geht). es habe der Annehmlichkeit des Ortes halber der seel. D. Martinus Lutherus öfter sich dabei aufgehalten und seine Meditationes (Ueberlegungen) gehabt, daher auch der Ort von Einheimischen und Vorbeyreisenden zum öfften pfleget besuchet zu werden“ …
Alle Bauten (also Gitter und Steine) seien mit Gewalt herausgerissen und von Dieben verschleppt worden“, heißt es 1694.
Der gelehrte Verfasser Wittenberger Grabinschriften, Melanchthons Schüler Balthasar Mentz, später Pastor in Niemegk, wo er 83jährig starb, der die Stadt Luthers genau kannte und noch viel von Luther-erinnerungen in sich aufgenommen haben wird und in Wittenberg die Vorrede zu seinem genannten Buch (Syntagma Epitaphior’um Vitebergensium, Magdeburg 1604) am 16. April 1604, dem Todestage seines geliebten Lehrers Melanchthon, geschrieben hat. dieser Mann gibt folgendes an:
Als Luther mit der Uebersetzung der Bibel beschäftigt war, ist er mit Philipp Melanchthon, Caspar Cruciger, Matheus Aurogallus und etlichen verständigen Bürgern und Handwerksleuten öfters zu einem Brunnen vor dem Elstertor gegangen und da habe er vor der lebendigen Springquelle an der EIbe öfters Gelegenheit genommen, von dem Samaritischen Brunnenwasser deutlich und einfältig zu schreiben.
Da nun das Neue Testament 1522 fertig übersetzt und gedruckt worden sei, so hätte Luther mindestens bereits 1521 die Quelle besucht.
Es sei gleich hier bemerkt, daß der Name „Luthersbrunnen“ doch wohl auf einer richtigen, durch die Jahrhunderte sich fortpflanzenden Erinnerung des Volkes beruht, daß der Ort und die Quelle oft von dem Reformator besucht worden ist, lag sie doch von seiner Wohnung nicht allzu weit entfernt.Die Specke kam für ihn als Ort der Erholung kaum in Betracht, da sich hier viele Studenten mit und ohne weibliche Begleitung
herumtrieben; außerdem wies das große Bürgerluch damals einen schönen Bestand von Eichen auf, war vielleicht noch mit Wald bedeckt.
Einen Beweis für Luthers Besuche kann man wohl auch darin erblicken, daß die Wittenberger Studenten später ihre scheidenden Professoren bis zum Luthersbrunnen zu begleiten pflegten:
am 8. August 1729 z.B. hielt der Reichshofrat Balthasar von Werner bei seiner Abreise nach Wien seine Abschiedsrede.
Im Besucherbuch von 1730 fand sich unter dem 18. August die Eintragung:
„Martin Gottlob Luther aus Hoheburg bei Wurzen, Divi D. Martini Lutheri trinepos“ (des göttlichen D. M. L. Ururenkel).
Als August der Starke, wahrscheinlich am 17. Juli 1694, auf seiner Huldigungsfahrt nach Wittenberg am Luthersbrunnen vorbeikam, hat er die berühmte Oertlichkeit besucht und mit starkem Mißfallen den Zustand der Verwüstung wahrgenommen.
In der Jahrrechnung des Rats von 1694 findet sich unter dem 17. Juli die
Angabe: ,,194 Gulden 6 Gr. vor 10 Eymer Rhein Wein, davon
6 Eymer Ihr Ch. Dchl. zu Sachsen U. g. H. (Unserm gnädigsten Herrn),
1 Eymer Ihr Excellenz H. Ober Hoff Marschall von Haugwitz,
1 Eymer H. Geh Raths Direktor Freyh. von Gersdorff,
1 Eymer H. Cammer Direktor von Schönbergk und
1 Eymer H. Oberhoff Prediger H. D. Carpzoven praesentirt worden“.
Gleich am folgenden Tage, dem 18. Juli 1694 richtete der Kurfürst ein Schreiben an seinen Kreishauptmann in Wittenberg, Christian Vitzthum von Eckstädt, den Kreisamtmann Thomas Tobias Mevius und den kurf. Amtsschreiber Paul Keßler:
Er habe auf der Herreise den starken Verfall des Luthersbrunnens bemerkt, der ganz zugrunde zu gehen drohe; der Rat behaupte, der Brunnen läge auf seinem, des Rats, Grund und Boden; dann verlange er, daß dieser ihn „in den alten Zustand repariere“; oder der Brunnen mit dem ganzen Platz und der Rechtsprechung müsse dem kurf. Amt erblich überlassen werden.
Dieses Bauvorhaben kam aber nach langem Hin und Her nicht zustande.
Am 26. Februar 1698 wandte sich die Wittenberger Universität mit einer Appellation an den sächsischen König August in Dresden.
Sie erklärte, der geplante neue Ausschank verstieße wider die Interessen der städtischen Brauerschaft und der .,wegen der Einlage fremder Biere privilegierten Keller“; außerdem sei eine neue Verführung der zum Laster so schon geneigten Jugend zu befürchten, da der Ort nicht sehr weit von der Stadt entfernt sei und mit seinen Büschen zum Aufenthalt liederlichen Gesindels geeignet sei.
König August ließ sich tatsächlich umstimmen, verbot den Weiterbau „damit nicht durch das Schmausen der studiosi und andere Hendel dem seel. Herrn Luthero zu schlechter Ehre ein Bau aufgerichtet würde“ und befahl, den Bittstellern einen abschlägigen Bescheid zu erteilen, was am 28. Mai 1698 in der Richterstube des Rathauses in Gegenwart des Appellationsrates Berger und des Professors Röhrensee geschah.
So blieb der bereits begonnene Bau liegen „zum Mutwillen der Studenten, die im Sommer täglich hinausgelaufen, geritten und gefahren, Gepüsche und grünes Holz abgehauen, Thee, Caffee u. dergleichen gekocht und dadurch das Gebeude inwendig gleich einer feuer Essen zugerichtet, die steinemen Stuffen, fenster Köppffe, auch eisern Gitter ausgebrochen, so hernach verschleppt worden, die Pferde hineingezogen u. darinnen den Mist lassen, auch sonst aller Hand Unfläterey verübet, vollends aufs äußerste ruiniret u. deformieret (entstellt) wordenn.“

Das Innere des Luthersbrunnens mit der Brunnenöffnung
Historischer Brunnenraum im Restaurant „Luthers Brunnen“
aus: Archiv des HV WB

Der damalige Rektor des städtischen Lyzeums (Gymnasiums) zu Wittenberg, M. Christian Friedr. Kranewitter, veröffentlichte eine kleine Schrift. die aber erst nach seinem Tode 1754 erschien „Commentatio de Fonte Lutheri, Vom Luthers-Brunnen bey Wittenberg“, aus der hervorgeht, daß vor kurzem noch „vom Schießgraben (vor dem Elstertor auf der Kuhlache) unten ein gerader Weg nach dem Luthersbrunnen gegangen, welcher, wie die vestigia (Spuren) weisen, mit schönen Linden und Eichen besetzt gewesen. Diesen lustigen Spaziergang hat die EIbe von Jahren zu Jahren weggerissen, so daß man sich denselben kaum und kümmerlich noch vorstellen kann.“
Erst lange nach dem Abmarsch der Schweden (1707) kam die Frage des
Baues 1713 wieder in Fluß: ein gewisser Martin Schmidt aus Wiesigk bat nämlich den König, die einst erteilte Konzession ihm zu übertragen; wieder gab dieser seine Zustimmung in einem Schreiben an seinen Kommissionsrat Johann Jacob von Ryssel und den Rentverwalter Samuel Francke (24. 3. 1713), falls der Rat nicht selbst bis Ostern den Bau ausführen wollte.
Der Rat scheint – hier versagen die Akten – den Bau beschlossen, aber wieder drei Jahre hinausgezögert zu haben: denn erst im Jahre 1716 unterhielt man sich in einer Kommissionssitzung, an der auch der kurf. Kommissions-Assistenzrat von Wichmannshausen teilnahm, darüber, ob man nicht die vor 30 Jahren gestohlene eiserne Tür durch eine neue ersetzen sollte. Der Herr von Wichmannshausen riet, erst festzustellen, was eine solche kosten würde, und zu erwägen, ob nicht eine eichene, blechbeschlagene denselben Dienst leisten würde.
Darauf reichte der Schlossermeister Fr. Tobias Winckler für die eiserne Tür, zu der er drei Zentner Eisen brauchen würde, einen Kostenanschlag über 33 Taler nebst Zeichnung ein, während der Steinsetzmeister Peter Wulschläger das Neusetzen der Steine des Brunnens mit 33 Talern 6 Gr. berechnete und einen sorgfältigen Grundriß des erneuerten Brunnenhauses hinzufügte. Beide Zeichnungen sind im Archiv vorhanden und lehren, daß man auf die Eisentür verzichtete, aber dafür den Eingang zum Brunnenhaus durch ein starkes Lattengitter aus Eichenholz mit verschließbarer Tür versah, an dem außen oben das holzgeschnittene Bild der Stadtkirche, von Westen gesehen, angebracht war; an der Innenseite des Gitters ist in den Querbalken die Jahreszahl 1717 eingeschnitten. Das noch heute unverändert erhaltene Lattengitter ist also damals verfertigt worden, ohne daß wir erfahren, von wem. Dagegen ergibt sich, daß der Neubau des Brunnenhauses genau nach dem Entwurf des Steinsetzmeisters Wulschläger ausgeführt worden ist.
Der Vorschlag den Brunnen mit einem Haus zu überbauen und daneben noch andere zu errichten (Viehställe usw.), stammt vom damaligen regierenden Bürgermeister Johann Paul Keil aus Oelsnitz im Vogtland, der in den Jahren 1700-1743 19mal erster Bürgermeister war und 1744 starb.
Wenn Keil meinte, daß der ganze Bau etwa 100 Taler kosten würde, so hat er sich freilich schwer getäuscht. Ferner sollten ein Buch und eine Sammelbüchse angeschafft werden, „damit sich ein Jeder einschreiben und etwas hineinlegen könnte“. Tatsächlich wurden zwei .,Geldstöcke“, ein hölzener und ein anderer aus Eisenblech angeschafft, die verschwunden sind.

Luthersbrunnen – früher
Luthersbrunnen – 2022


Dagegen haben sich zwei Besucherbücher aus den Jahren 1824-1881 erhalten, die freilich nichts Interessantes bieten außer einem dichterischen Erguß des Unteroffiziers bei der Gardeartillerie Heinrich Fischer am 14. April 1824, in dem er seinen Schatz in folgenden Worten anschwärmt:
„Deine Blicke,
wenn sie Liebe lächeln,
könnten Leben in den Marmor fächeln
.
Felsenadern Pulse leihn,
Träume werden um mich Wesen,
könnt ich nur in Deinen Augen lesen,
… ist mein“
(R. B. Nr. 14 a).
Endlich machte man sich nun an die Ausführung des Baues, zu dem allein 26 Eichen aus des Rats Gehölzen, fünf davon nahe beim Luthersbrunnen,
für 190 Gulden und 18 Gr. gefällt wurden. Doch auch jetzt sollte der Bau nicht ohne Störung durchgeführt werden: die Universität teilte dem König mit (31. 7. 1717), daß der Stadtrat. zwar vorgebe, der Saal im ersten Stock des zu bauenden Hauses solle als „Abtritt (Unterkunftsraum) für das Ratskollegium, die übrigen Räume als Wohnung für den Holzförster, den man hineinsetzen wollte. dienen, aber sie befürchteten doch, daß eine Gast­wirtschaft darinnen betrieben werden sollte.
Als nun der König wieder nachgebend einen Bericht vom Rate forderte und „falls es auf ein Schenkhaus hinauslaufe“, die einstweilige Einstellung des Baues befahl, beschloß der Rat zwar, den Bericht schleunigst zu verfassen, inzwischen aber ruhig weiterzubauen, „weil bereits 300 Mauersteine gestohlen seien und noch mehr gestohlen werden würden:“ Natürlich kam die Universität sofort dahinter und wendete sich nach vergeblichem Einspruch beim Rat mit einer förmlichen Beschwerde an den König, dem sie ein feierliches. neun Seiten umfassendes, auf bestes Papier geschriebene, juristisches “ Instrumentum“ des Kaiserl. Notars Christian Ehrlich beifügte. Ehrlich war mit zwei Zeugen, den studiosi juris Johann Friedrich Jänich und Johann Friedrich Meißner am 23. August am Ort des Verbrechens erschienen und hatte den ganzen Bau, soweit er schon stand, bis auf die Zahl der Fenster genau besichtigt.
Der Maurergeselle Hans Georg Borsdorff nach dem Zweck des Baues befragt, gab an – er war augenscheinlich ein Spaßvogel -,
daß solches for die Herrn Studenten wäre“; wegen dieser höchst gefährlichen Aeußerung vor den hohen Rat zitiert. gestand er, er habe die Herren nur „vexieren“ (ärgern, necken) wollen.
Im Dezember 1717 war das Haus zum Einzug des Holzförsters, der erste hieß Großrau – fertig, aber noch immer gab die Universität in ihrer Verbissenheit nicht nach:
im August 1718 hatte der König auf Bitten des Rates das auf dem städtischen Marstall ruhende Braurechte (jus braxandi) auf den Luthersbrunnen verlegt und genehmigt, dort ein Brauhaus zu errichten, natürlich nur für die persönlichen Bedürfnisse des Holzförsters.
Die Universität behauptete nun in einem neuen Protest an den König, in dem neuen Hause würde B i er und Branntwein ausgeschenkt. Jedoch befahl dieser am 8. Februar 1719, dem Rate mitzuteilen, er solle der Universität bekanntgegeben. daß ihr Protest vom Monarchen abgewiesen würde und daß der Bau zu vollenden sei.
Wie dieser ergötzliche Frosch-Mäuse-Krieg zwischen Rat und Universität schließlich ausgelaufen ist, darüber geben die vorhandenen Akten keine Auskunft mehr; es sind augenscheinlich welche verloren gegangen. Werfen wir zum Schluß noch einen Blick auf das Brunnenhaus selbst:
Die Quelle wurde im Jahre 1717 aufs neue in ein kreisrundes aufgemauertes Becken gefaßt und darüber ein gotisches Gewölbe gespannt, von dessen Scheitel heute eine Laterne herabhängt. Ueber dem Brunnenhaus liegt der östliche Teil des ersten Stockwerkes des Wirtshauses; vorn ist das sich torartig öffnende Brunnenhaus noch immer von der alten starken eichenen Lattentür abgeschlossen.
Ueber dem Sturzbalken der inneren zur Quelle selbst führenden Tür hat der Rat 1717 zwei steinerne Inschrifttafeln anbringen lassen. Auf der oberen liest man in großen lateinischen Buchstatben:
,.Auspice O. M. Deo Fons hic Divino Heroi Luthero Cujux etiam nunc obti net nomen quondam accessus et celebratus passim at Hominum temporumque injuriis deinceps Haud unis vastatus tandem sub seculare Secundum A. C. MDCCXVII eruinis restauratus Aedibusque novis est adauctus ex Aerario Senatus Vittebergensis Tenente Aedilibus Laurentio Kettnero et Gottofr. Zimmermanno“ ; d. h.
„Unter dem Schutz des allgütigen und allmächtigen Gottes ist diese Quelle, die von dem göttlichen Helden Luther“, dessen Namen sie noch jetzt trägt, einst besucht und allenthalben gefeiert wurde, aber dann durch der Menschen und Zeiten Unbill nicht nur einmal verwüstet wurde, endlich zur Zeit der zweiten Jahrhundertfeier (der Reformation) im Jahre Christi 1717 aus den Trümmern wiederhergestellt und durch neue Gebäude vergrößert worden auf Kosten des Rates von Wittenberg, als Paul Keil aus Oelsnitz im Vogtland regierender Bürgermeister, Laurentius Kettner und Gottfried Zimmermann Bauherrn waren.“
Laurentius Kettner, geb. 1667 in der Nachbarstadt Koswig, wurde in Wittenberg nacheinander Kämmerei-Buchhalter und Kammerschreiber, Assessor beim Stadtgericht, Kirchenmitvorsteher, Oberhauptmann der Schützengesellschaft und Schützenrichter, Ratsherr, Vizestadtrichter, 1730, 1732, 1734 regierender Bürgermeister; er starb am 11. Mai 1735. Gottfried Zimmermann ist der bekannte und von seinen Zeitgenossen hochgeschätzte Buchhändler, ein Kind der Stadt, in der er 1670 geboren war; später Ratsherr, Assessor in der Richterstube, Bauherr, Feuer-Ordnungs-Mitinspektor und Kirchenamtsvorsteher am Gotteskasten. Als Bauherr hat er 1716 die beiden Diakonatshäuser in der Wettiner Straße gebaut. Er starb 1724.
Unter der großen Inschrifttafel ist eine kleinere mit zwei lateinischen Distichen angebracht:
„Quisquis ad has gressum, Lector bone, dirigis oras. ne renuas grates ore erferre Deo! Plus divi vivum est. Fontem gustasse Lutheri quam lustrasse oculis ostia cuncta maris“.
„Wer Du nur auch zu diesem Gestade lenkest die Schritte. guter Leser, sag Dank willig dem gütigen Gott: mehr wert ist’s. den lebendigen Quell des göttlichen Luther kosten, als schaun mit dem Aug‘ alle Buchten des
Meer’s.“

Professor Heinrich Heubner

zum Seitenanfang